ROT im Film

8. März bis 13. August 2017
Liebe, Fruchtbarkeit und Leben, Hass, Wut und Tod: Wohl kaum eine Farbe weckt so viele Assoziationen und Emotionen in uns wie Rot. Und kaum eine Farbe fällt stärker ins Auge, wo immer sie auftritt. Im Straßenverkehr, in der Natur, in der Kunst. Im Film findet die Farbe als wichtiges, meist sehr bewusst eingesetztes ästhetisches und erzählerisches Mittel Verwendung. Gerade in der Entwicklung der filmischen Erzählung werden mit ihr Bilder erzeugt und unbewusste Eindrücke erzielt. Welche und wie – das untersucht ROT im Film (8. März bis 13. August 2017) im Deutschen Filmmuseum. Zahlreiche Filme machen entlang der Themenfelder Figuren, Objekte, Räume, Effekte und Regie den vielfältigen Einsatz der Farbe Rot im Film erfahrbar. Besucherinnen und Besucher erleben inmitten großflächiger Projektionen die Wirkung einer Farbe, die sie schließlich im „Red Room“ vollkommen einnimmt.

Kuratoreneinführung

Trailer

Über ROT

ROT im Film ist von Mittwoch, 8. März, bis Sonntag, 13. August, im Deutschen Filmmuseum zu sehen. Die Installation aus Licht, Klang und Filmkompilationen, die auf insgesamt elf großflächigen Leinwänden gezeigt werden, entführt die Besucher/innen auf eine Entdeckungsreise zur Filmfarbe Rot.
ROT im Film
Mehr

Die Ausstellung hat keine Altersbeschränkung, wir empfehlen sie allerdings erst für Besucher/innen von 12-14 Jahren an. Ein ausgewiesener Raum ist empfohlen ab 16 Jahren.

Eintrittspreise:
7,- Euro (ermäßigt 5,- Euro)

Veranstaltungen

Kinoprogramm

Film und Vortrag

Führungen und Specials

Fotoworkshop

Filmreihe im Kino

Ausgewählte Werke, in denen die Farbe Rot auf ganz unterschiedliche Weisen zum Einsatz kommt, zeigt das Kino des Deutschen Filmmuseums in voller Länge. Themenspezifische Vorträge ergänzen die Reihe.

Filmreihe im Juni:
ROT im Late Night Kultkino

 

Rotes Museumsufer: “Der rote Faden“. Themenführung im Weltkulturenmuseum

Welche Rollen die Farbe Rot in verschiedenen Kulturen einnimmt, zeigt die aktuelle Sonderausstellung „Der rote Faden“ im Weltkulturenmuseum (bis 27. August). Vanessa von Gliszczynski erklärt, wie man in Indonesien rot färbt und welche Bedeutungen mit der Farbe verknüpft sind.

Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29, 60594 Frankfurt

im Anschluss:
OPERA JAWA
Indonesien/Österreich 2006. R: Garin Nugroho
In OPERA JAWA inszeniert Garin Nugroho Szenen des traditionellen javanischen Tanztheaters in einem zeitgenössischen Setting. Die Farbe Rot wird teils mit javanischen, teils mit europäischen Bedeutungskontexten verknüpft. Mit einer Einführung von Stefanie Plappert (Deutsches Filmmuseum) und Vanessa von Gliszczynski (Weltkulturen Museum)

Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

Mittwoch, 21. Juni, 19 Uhr

Eintritt Führung: 7 Euro / 3,50 Euro ermäßigt
Eintritt Kino:  7 Euro / 5 Euro ermäßigt

Film und Vortrag

Ulrich Rüdel: Leuchtendes Schweigen, historische Stummfilmfarben. DAS RÄTSEL VON BANGALOR

So, wie das stumme Kino nie stumm war, sondern nur schweigend, so waren auch die Bilder des frühen Kinos selten schwarzweiß. Bei der häufigsten Methode der Färbung, der Farbstoffvirage, tauchte man im übertragenen wie auch im Wortsinne das schwarzweiße Silberkorn-Filmbild in Farbe; Nächte wurden blau, Feuer tiefrot, Innenszenen strahlten rotorange oder bernsteinfarben: Farbstoffe, Farben, die die Filmrestaurator/innen seit den 1980er Jahren in den verschiedensten Verfahren haben wiederauferstehen lassen. Das orange viragierte halbminütige Stummfilmfragment DAS RÄTSEL VON BANGALOR – die einzigen überlieferten bewegten Bilder der Schauspielerin Gilda Langer – wurde 2010 analog, digital, sowie per Hand nach historischen Färberezepten eingefärbt und verglichen. Ein Vergleich der verschiedenen Versionen bietet aufschlussreiche Bilder zur Farbe im Film.

Ulrich Rüdel ist Chemiker und Professor für Konservierung und Restaurierung mit dem Schwerpunkt moderne Medien an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Er forscht und arbeitet in den Bereichen Filmrestaurierung, analytische Chemie und Farbwissenschaft.

Film:
DAS RÄTSEL VON BANGALOR
Deutschland 1918
R: Alexander von Antalffy, Paul Leni

Dienstag, 14. Juli, 20:30 Uhr

Eintritt: 9 Euro, 7 Euro ermäßigt

Weitere Termine

 

Führungen und Specials

Öffentliche Einführung

Jeden Samstag um 15:00 Uhr. Treffpunkt: Ausstellungsfoyer 3. OG

Filmmuseum after work: AbendROT

Eine Einführung in das rote Universum der Filme und ein anschließender Rundgang läuten den Feierabend ein. Bei einem Glas Wein lässt sich im Anschluss der Blick auf die Frankfurter Skyline vor abendrotem Himmel genießen.

  • 12. Juli 2017, 19 Uhr
  • 9. August 2017, 19 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung von Weindepot in der Schweizer Straße, Frankfurt-Sachsenhausen

Nächster Termin:
Mittwoch, 12. Juli, 19 Uhr

Eintritt: 7 Euro
(5 Euro ermäßigt)

Filmmuseum am Mittag: PausenbROT

Eine kleine Reise entlang der zahlreichen Filmausschnitte, die die Wirkungsvielfalt der Farbe Rot im Film entfalten, bietet das Deutsche Filmmuseum einmal im Monat kombiniert mit einem PausenbROT: Besucher/innen erhalten gegen Vorlage des Tickets im filmcafé ein leckeres Sandwich und ein Kaffeegetränk.

  • 22. Juni 2017, 12:30 Uhr
  • 27. Juli 2017, 12:30 Uhr

Nächster Termin: Donnerstag, 22. Juni

Eintritt: 10 Euro

Rotes Museumsufer: Rot in der Kunst. Themenführungen im Städel Museum

Donnerstag, 20. Juli, 19:00 Uhr
Städel Dialog: Kontrastreich. Rot begegnet Grün (Alte Meister treffen auf Kunst der Moderne). Kunstexpert/innen diskutieren über Werke im Städel Museum
Mehr zum Städel Dialog

Städel Museum, Schaumainkai 63, 60596 Frankfurt

Die Teilnahme an allen Angeboten ist im Eintrittspreis des Städel Museums enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

In Kooperation mit

„Veranstaltungen“ weiterlesen

ROT sehen: Alles Wissenswerte

ÖffnungszeitenAnfahrtEintrittKontaktBarrierefreiheit
Mo geschlossen
Di 10 – 18 Uhr
Mi 10 – 20 Uhr
Do – So 10 – 18 Uhr
Öffentliche Verkehrsmittel

  • Buslinie 46 (Museumsuferlinie) / Haltestelle „Untermainbrücke“
  • U1, U2, U3, U8 / Haltestelle “Schweizer Platz”
  • Straßenbahn 15, 16, 19 / Haltestelle “Schweizer-/Gartenstraße”
  • U4, U5 / Haltestelle “Willy-Brandt-Platz”
7,- Euro (ermäßigt 5,- Euro)

Die Ausstellung hat keine Altersbeschränkung, wir empfehlen sie allerdings erst für Besucher/innen von 12-14 Jahren an. Ein ausgewiesener Raum ist empfohlen ab 16 Jahren.

Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
info@deutsches-filminstitut.de

Kasse Deutsches Filmmuseum
Tel.: +49 (0)69 961 220 220
Fax: +49 (0)69 961 220 999

Führungen
Tel. 069 961220 – 223
museumspaedagogik@deutsches-filminstitut.de

Barrierefreiheit im Filmmuseum:

Das Deutsche Filmmuseum ist für bewegungseingeschränkte Besucher/innen sowie für Gäste mit Kinderwagen über einen Fahrstuhl an der Westseite des Museums zugänglich.

Mehr

 

Blog

Projektionen einfangen: Die Pico-Beamer

von Stefanie Plappert ROT. Eine Filminstallation im Raum ist ein Erfahrungsraum, der sich der Wirkung der Farbe Rot im Film widmet. Zu sehen sind Ausschnitte aus fertigen Filmen – aber was passiert hinter den Kulissen, bei der Filmproduktion, was sind die vorausgehenden Überlegungen zur Erzeugung von Farbe und damit Wirkung? Antworten aus unterschiedlichen Perspektiven bieten …

DAS ROT DER MASKEN UND KOSTÜME

Ganz im Zeichen der aktuellen Sonderausstellung ROT im Film steht die Nacht der Museen am Samstag, 6. Mai, für die das Deutsche Filmmuseum auch die Quizshow „Alles auf Rot!“ organisiert. Dabei dreht sich alles um die farbliche Gestaltung von Filmkostümen, Masken und mehr. Das Erscheinungsbild von Filmcharakteren hat großen Einfluss darauf, wie diese wahrgenommen und …

Zur Eröffnung von ROT

Einführung von Kuratorin Stefanie Plappert Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste, erlauben Sie mir, die Verantwortung für eine Einführung abzugeben: folgen Sie einigen Betrachtungen zu Rot im Film – angestellt durch Filmschaffende unterschiedlichster Couleur. Sie werden Ihnen die Hintertür zur Ausstellung öffnen: Im Jahr 1931 zensierte die Oberprüfstelle aus politischen Gründen eine rote Fahne …